Am 1. Januar 2011 wird in Deutschland ein neues Jugendmedienschutz-Gesetz in Kraft treten, welches vorsieht, Online-Inhalte (Webseiten, Blogs, Foren, etc.) mit Schutzmechanismen (bspw. einer Sendezeitbeschränkung oder Altersfreigabe) zu versehen. Die Wahl des Mechanismus kann vom Webseiten-Betreiber freiwillig getroffen werden. Webseiten, die keinerlei jugendgefährdende Inhalte (ob in Bild-, Ton- oder Schriftform) bereitstellen, müssen diesem demnach nicht nachkommen. Dies gilt nur für Seiten, deren Content für jeden User unter 12 Jahren geeignet ist.

Ein interessanter Hinweis auf eine Fortbildung zum Thema Jugendmedienschutz möchten wir an dieser Stelle an Sie richten.

Der Jugendmedienschutz-Beauftragte des staatl. Schulamts Wiesbaden/Rheingau, Günter Steppich, hat seine vierstündige Fortbildung filmen lassen und stellt sie nun in kleinen Themenblöcken als Film zur Verfügung. Diese Information ist sowohl für Lehrer als auch Eltern interessant.

http://www.youtube.com/user/JMSHessen

Jugendmedienschutzgesetz in letzter Minute gekippt

Jetzt ist es offiziell: Erwartungsgemäß hat der nordrhein-westfälische Landtag den neuen Staatsvertrag zum Jugendmedienschutz abgelehnt.  Da NRW den Vertrag somit nicht ratifiziert hat, kann die Vereinbarung zwischen den Ministerpräsidenten der Länder nicht wie geplant 2011 in Kraft treten. Nun sind neue Verhandlungen notwendig.

lesen Sie den Quelltext

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Jetzt-muss-neu-verhandelt-werden_aid_943102.html